zum Hauptinhalt springen

Ihr Kontakt zum Projektteam

Hannah Krassuski

Katherina Kenanidou

Telefon: +49 611 945 844 15

E-Mail: mitmachen@stiftung-mih.de

Lass mal reden!

Worum geht’s?

Wir haben viele Freiheiten. Wir können uns in der demokratischen Gesellschaft auf vielfältige Weise engagieren. Wir können unsere Meinung so bilden, wie wir es für richtig halten. Unsere Gesellschaft ist deshalb auch sehr vielfältig. Es gibt unterschiedliche Meinungen, Haltungen, Einstellungen und auch Interessen. Das ist einerseits bereichernd. Denn niemand hat die Wahrheit gepachtet. Das ist andererseits auch anstrengend. Denn wir merken, dass andere Menschen die Dinge ganz anders sehen können als wir selbst.  

Weil wir unterschiedliche Meinungen, Haltungen, Einstellungen und Interessen haben, ist es wichtig, dass wir uns nicht in eigene Blasen zurückziehen. Sondern dass wir darüber reden. Denn unser Zusammenhalt hängt auch davon ab, dass wir miteinander im Gespräch bleiben. Gerade auch in anstrengenden Zeiten, in denen wir uns viele Fragen stellen.

Mit dem Projekt „Lass mal reden! Wie klappt unser Zusammenleben?“ möchte die Landesstiftung „Miteinander in Hessen“ dazu beitragen. 

Wo und mit wem finden die Gespräche statt?

Die Gespräche finden mit acht bis zehn Jugendlichen oder jungen Erwachsenen im Rahmen von Vereinen, Initiativen oder Jugendeinrichtungen statt. Die Stiftung hat vielfältige Kontakte zu Vereinen, zu Verbänden und zu Jugendeinrichtungen in Frankfurt- Rhein-Main und in Hessen. Sie nimmt die Kontakte auf, koordiniert den Gesprächstermin und bereitet ihn organisatorisch vor. Die Gesprächstermine werden von einer Mitarbeiterin der Stiftung begleitet und sind kostenfrei. Die Moderatorinnen und Moderatoren führen die Gespräche möglichst wohnortnah durch. Sie erhalten eine Aufwandsentschädigung.

Gerne können sich auch Vereine, Initiativen oder Jugendeinrichtungen bei Interesse an die Landesstiftung wenden.

Get-Together vom 6. Juli 2024: Die Moderatorinnen und Moderatoren des Projekts Lass mal reden! und Projektbeteiligte.

Was ist die Rolle der Moderatorinnen und Moderatoren?

Ein Gespräch zu moderieren ist etwas anderes als Debatten oder Diskussionen zu führen. Im Gespräch geht es zwar auch um Argumente, aber auch um Berichte, um Erzählungen, um Lebenserfahrungen. Sie sind der Stoff, aus dem vielfältige Meinungen und Einstellungen entstehen. Moderieren heißt, dass sie alle zu Wort kommen, dass sie gehört werden – dass aber auch Gemeinsamkeiten herausgehört werden; manchmal sogar, dass neue Ideen entstehen und sich gemeinsame konkrete Absichten entwickeln.

Um die Gespräche im Format von „Lass mal reden!“ zu ermöglichen, bildet die Stiftung junge Moderatorinnen und Moderatoren aus. Sie werden in der Kunst der Gesprächsführung ausgebildet. Fachleute vermitteln ihnen Techniken einer empathischen, aber klaren Gesprächsführung, die einen zivilisierten Rahmen zu setzen versteht – und dabei auch den Umgang mit extremen Ansichten einübt. Im Zentrum steht die Kunst, mit Menschen verschiedener Herkunft, die sich in einigen Fällen vorher nicht kennengelernt haben, so in ein Gespräch zu kommen, dass eine Atmosphäre des Vertrauens und der Offenheit entsteht. Sie soll es allen Beteiligten ermöglichen, ihre Ideen, Überlegungen und Erfahrungen mitzuteilen. Sie soll sie aber auch mit anderen Auffassungen konfrontieren, sodass sie daraus am Ende Schlüsse für sich selbst ziehen können.

Das Gespräch wird anonymisiert aufgezeichnet, sodass die Kernpunkte des Gesprächs – die Erkenntnisse über Gefährdungen und Chancen des gesellschaftlichen Zusammenhalts – am Ende in ein Ergebnismemorandum einfließen.

Wie kann ich als Moderierende am Projekt mitwirken?

Du möchtest auf andere Menschen zugehen und Gespräche in einer Dialogrunde lenken? Als Moderator oder Moderatorin wirst Du von einem Moderationsexperten geschult und moderierst dann ​Dialogrunden für und mit anderen vor Ort. In der Moderationsschulung lernst Du die Ziele und Prinzipien des Projektes kennen, sodass Du sie in der Praxis vermitteln kannst. Außerdem wirst Du für unterschiedliche Motivationslagen, Sichtweisen und für deine Moderierendenrolle sensibilisiert.

Nach Abschluss der Moderationsschulung erhältst Du eine Teilnahmebestätigung, die Dich als Moderierenden im Projekt #lassmalreden! auszeichnet. Auch für Dein Engagement in der Dialogrunde können wir Dir eine Bestätigung ausstellen.

Bei Interesse schreibe uns eine kurze E-Mail an mitmachen@stiftung-mih.de. Wir werden uns anschließend mit Dir in Verbindung setzen und dich darüber informieren, wann die nächste Moderationsschulung stattfindet.